Funktions- und Mobilisationsmassage

Die Funktions- und Mobilisationsmassage ist eine detonisierende, d.h. muskelentspannende Massagetechnik. Massiert wird parallel zur Faserrichtung des behandelnden Muskels, unter gleichzeitiger Dehnung des Muskels und Mitbewegung der Gelenke. So kann für jeden Körperteil des Bewegungs- und Stützapparates ein erweitertes Behandlungskonzept erstellt und gezielt umgesetzt werden.

Die Durchblutung der behandelten sowie der benachbarten Muskeln wird aufgrund reflektorischer Entspannung verbessert. Akute Beschwerden am Körper, wie z.B. Muskelschmerzen, Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich sowie im Becken werden sanft gelöst. Durch die kontrollierte Mobilisation der Gelenke wird die Beweglichkeit verbessert und Schmerzen werden gelindert. Anwendungsbereich
Die spezifische Massagetechnik wirkt bei allen Überlastungs- und hypertonen, also stark angespannten Zuständen an Muskeln, Sehnen und Sehnen-Knochen-Übergängen sowie auf Bändern. Sie bewirkt eine Stimulation der Propriozeptoren¹, was zur Wiederherstellung eines normalen Bewegungsgefühls führt und so das Risiko einer erneuten Verletzung stark vermindert.

1 Propriozeptoren gewährleisten die Wahrnehmung der Stellung und Bewegung des Körpers im Raum. Durch sie gelangen Informationen über Muskelspannung, Muskellänge, Gelenkstellung und Bewegung zum Gehirn, wo diese unbewusst verarbeitet werden.