Qualitop

Ich führe mein Rückentraining in effizienten Kleingruppen durch mit Kräftigungs-, Dehnungs- und Entspannungsübungen.

1. Aufwärmen
(inkl. Training der koordinativen Fähigkeiten)
  • Körper auf folgende Belastung vorbereiten (Muskulatur und Kreislauf)
  • Verletzungsprophylaxe
2. Kräftigungsteil
(Steigerung der Kraftausdauer, inkl. Training der koordinativen Fähigkeiten)
  • mehr Kraft = weniger Belastung für Gelenke / korrekte Körperhaltung fällt leichter
  • mehr Kraft = Bewegungen fallen leichter / mehr Power für Alltag und Sport (weniger Herzarbeit)
  • Erhaltung der Muskulatur (Abnahme ab 30. Lj 1% / Jahr)
3. Dehnen
  • Erhaltung und Förderung der Beweglichkeit
  • Verletzungen und Verspannungen entgegenwirken
  • Abschalten vom Alltag

Darüber hinaus lege ich in meinen Kursen viel Wert auf die Verbesserung der Beweglichkeit der Gelenke und die Steigerung der koordinativen Fähigkeiten:

• Beweglichkeit
Definition: Fähigkeit, die Gelenke in vollem Umfang bewegen zu können, so wie es die Natur dafür vorgesehen hat.

Nimmt die Beweglichkeit ab, wird das Bewegungsausmass der Gelenke kleiner. Diese eingeschränkte Funktion der Gelenke kann zu Muskelverspannungen und Beschwerden führen. Alltagsbewegungen werden behindert und unsere Handlungsfähigkeit ist eingeschränkt.

Daher ist es ein grosses Ziel, die Dehnfähigkeit der Muskulatur, Sehnen und Bänder zu verbessern, mindestens aber, sie zu erhalten. Der Akzent liegt hierbei auf Muskeln, welche mehrheitlich verkürzt sind oder auf die sportspezifisch beanspruchte Muskulatur.

Eine erhöhte Beweglichkeit wird durch regelmässiges Dehnen der Muskulatur erreicht und ist daher unverzichtbarer Bestandteil jeder Rückengymnastiklektion.

• Koordinative Fähigkeiten
Definition: Zusammenwirken vom zentralem und peripherem Nervensystem und der Skelettmuskulatur innerhalb eines gezielten Bewegungsablaufes. Motorische Aktionen werden durch sie in vorhersehbaren und unvorhersehbaren Situationen sicher und ökonomisch beherrscht, sportliche Bewegungen können relativ schnell erlernt werden.

Die koordinativen Fähigkeiten erlauben dem Menschen, seine Bewegungen zu steuern und zu kontrollieren, sind also zentral für die Prozesse der Bewegungssteuerung. Indem wir uns zielgerichtet, ökonomisch, effizient und sicher bewegen, können wir innere und äussere Harmonie erlangen. Da sie infolge der Alterung abnehmen, ist deren Training ebenfalls wichtiger Bestandteil der Lektionen.

Koordinative Fähigkeiten beinhalten vor allem:

  • «Orientierung» (in Raum und Zeit, richtige Einschätzung der eigenen Körperlage)
  • «Differenzierung» (Feinabstimmung der Bewegungen / Krafteinsatz anpassen)
  • «Gleichgewicht» (halten und wieder herstellen können)
  • «Reaktion» (schnell und zweckmässig auf externe Reize reagieren)
  • «Rhythmus» (Bewegungsabläufe dynamisch, in zeitlich richtiger Abfolge gestalten)