Informationen Rund um das Thema Entspannungstechnikenk

Durch Stress, alltägliche Belastungen wie finanzieller Druck, Anerkennungsdruck, Belastungen im Privatleben, Einschränkungen durch andere, usw. entstehen negative, pessimistische Gedanken und Energien. Diese können die Gesundheit physisch oder emotional beeinträchtigen. Selbstwert-, Sicherheits- und Geborgenheitsgefühle gehen verloren und man wird mit der Zeit für Krankheiten anfällig (z.B. ständiges Müdigkeitsgefühl, Depressionen, Kopf- oder Rückenschmerzen, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Appetitlosigkeit, Allergien, Augenprobleme, u.v.m.).

Immer mehr Menschen haben in der heutigen Zeit Probleme mit Stress. Dies muss nicht sein, denn dem Stress kann durch verschiedene Entspannungstechniken frühzeitig entgegengewirkt werden. Er wird so nicht nur abgebaut, sondern das Gehirn wird sensibilisiert und kann neu auftretenden Stress wesentlich schneller erkennen und vermeiden. Wir lernen mit Stress umzugehen und diese Erholungsphasen mehr und mehr zu schätzen.

Jede Entspannungsart ermöglicht die Bewältigung von Stress, führt auf sanftem Weg zu Vitalität und Ausgeglichenheit und löst Verspannungen. Sie trägt zu Regeneration und ganzheitlichem Wohlbefinden bei. Wer möchte nicht zur Ruhe finden?

Mit Entspannung setzen wir einen Gegenpol zur im Alltag und Berufsleben dominierenden Leistung und pflegen bewusst Werte wie Körperwahrnehmung und emotionale Befindlichkeit (Abbau von Hektik und Angst, innerer Frieden).

In meinen Kursen biete ich folgende Entspannungstechniken an: • PMR (Progressive Muskelrelaxation)
Die Progressive Muskelrelaxation (fortschreitende Muskelentspannung) ist eine der wohl bekanntesten Entspannungstechniken zur Verminderung und Prävention von Stress. Sie ist einfach zu erlernen und wirkt oft schon nach der ersten Anwendung sehr positiv.

PMR wurde im Jahre 1938 von dem Psychologen Edmund Jacobson in Amerika entwickelt. In den 60er Jahren kam diese Entspannungstechnik nach Deutschland.

Der strukturierte Weg in die Entspannung. Entspannen und loslassen sind Fähigkeiten, welche üblicherweise weder erlernt noch kultiviert werden. Das macht die Entspannungsübungen so wertvoll und beliebt.
• Autogenes Training
Das Autogene Training ist ebenfalls eine der weltweit bekanntesten Entspannungstechniken und kann nicht nur die psychische und physische Gesundheit extrem fördern, sondern auch die Leistungsfähigkeit erhöhen, Ängste und Stress vermindern.

Diese Entspannungstechnik wurde 1928 von Prof. Dr. Dr. Johannes Heinrich Schultz entwickelt. Er stellte fest, dass bei einer Hypnose der Körper auf bestimmte Worte reagierte. Worte wie Ruhe, Schwere und Wärme wurden durch Fremdsuggestion zur Eigensuggestion (durch Hören der Worte entsteht tatsächlich die Ruhe, Wärme und Schwere nachweisbar im Körper).

Durch die Konzentration auf den Körper und die dadurch einsetzende Entspannung, lenkt man seine Gedanken weg von Alltagsproblemen, man wird viel ausgeglichener, belastbarer und glücklicher! Die Auszeit hilft einem den Blick für das Ganze und das Wichtige im Leben wieder zu finden.
Man kann diese Entspannungspraktiken auch im Alltag anwenden, wenn die Gefahr besteht, dass einem alles über den Kopf wächst, um wieder klar denken oder sich gestärkt einer neuen Aufgabe zuwenden zu können. Die täglichen Anforderungen werden so überschaubarer.